ADRA Deutschland – Blog

Neueste Beiträge

Jemen – Hilfe, die einen Unterschied macht

Fernab der Weltöffentlichkeit ereignet sich eine Hungerkatastrophe im Jemen, denn in weiten Teilen des Landes herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände. Viele Familien fliehen aus ihren Heimatgebieten und suchen in Flüchtlingscamps Zuflucht. Eine medizinische Grundversorgung ist für diese Menschen aber nicht geregelt. Einfache Gesundheitsprobleme wie Durchfallerkrankungen oder Erkältungen können ohne die richtige Versorgung schnell zum Tod führen – inbesondere bei Kindern.

Ein Hoffnungsschimmer für die Menschen im Jemen

Aber es gibt auch Positives zu berichten, wie bei diesem Kind, dem gerade noch rechtzeitig geholfen werden konnte. Als die Ärzte es vorfanden, war es dehydriert, hatte Fieber und eine Lungenentzündung. Jetzt ist es drei Monate alt und nach intensiver medizinischer Behandlung hat es sich altergemäß gut entwickelt. So geben die zwei mobilen medizinischen Einheiten von ADRA den Menschen im Regierungsbezirk Hudaidah wieder neue Hoffnung.

Krankes Kind im Jemen - vor und nach medizinischer Behandlung

Spendenaktion für Kinderklinik in Äthiopien erfolgreich abgeschlossen!

Im Sommer 2015 kam von ADRA Äthiopien die Bitte, die Kinderklinik in Mekele zu unterstützen. Die „Mekele Seventh Day Adventist Clinic“ wurde vor mehr als 40 Jahren gegründet. Das bei der Bevölkerung beliebte Krankenhaus bietet allgemeine medizinische Versorgung und hat sich auf die Behandlung von Kindern spezialisiert. Allerdings war die Ausstattung komplett veraltet und die Klinik kämpfte trotz des sehr engagierten Teams rund um Dr. Tesfalem ums Überleben.

Fast alle medizinischen Geräte schon angekommen

Mit Hilfe engagierter Spendensammler konnte ein Großteil der medizinischen Geräte bereits im vergangenem Jahr gekauft und nach Äthiopien geschickt werden. Der Helferkreis der Adventgemeinde Augsburg hat maßgeblich dazu beigetragen. Der Helferkreis besteht aus 70 bis 80 Engagierten, die in ehrenamtlicher Tätigkeit über das Jahr hinweg hochwertige Weihnachtsdekorationen anfertigen. Diese wird anschließend auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt verkauft. Der Verkaufserlös geht als Spende an ADRA beziehungsweise wird für ein bestimmtes Hilfsprojekt eingesetzt, wie etwa die Kinderklinik in Mekele.

Helferkreis Augsburg erwirtschaftet fehlende Summe für Röntgengerät

Am vergangenen Weihnachtsmarkt in Augsburg konnte der Helferkreis mit 14.000 Euro wiederum eine stolze Summe erwirtschaften!  Das reicht, um nun auch das fehlende Röntgengerät für die Kinderklinik zu kaufen. ADRA dankt allen unermüdlichen Spendern und Unterstützern, die dies möglich gemacht haben!

Kinderklinik in Mekele von außen.
Kinderklinik in Mekele von außen.
« 1 von 6 »

„Ohne die Winterhilfe könnten wir kaum überleben“

Die 35-jährige Nasima ist alleinerziehend und eine der 700 Menschen, die in der afghanischen Provinz Bamyan von ADRA Winterhilfe erhalten. Denn im Winter wird es dort bitterkalt und ihr Lohn reicht kaum aus, um ihre kleine Familie über den Winter zu bringen. Sie erzählt:

„Vor zwei Jahren hat mich mein Ehemann verlassen. Seither lebe ich wie eine Witwe. Ich weiß nicht einmal, ob er lebt oder tot ist, und ich habe drei Kinder, um die ich mich kümmern muss. Mein Mann war drogenabhängig und arbeitslos, daher musste ich auch damals schon arbeiten gehen, um meine Familie zu ernähren.

Winterhilfe Afghanistan

Der Lohn reicht kaum zum Überleben

Das sind meine drei Kinder: Shamsollah, er ist zwölf und geht in die fünfte Klasse. Nasrullah ist neun Jahre alt und ist in der zweiten Klasse, und mein Jüngster, Hassibullah, ist sieben und besucht die erste Klasse in Karti Solh. Um meine Familie versorgen zu können, arbeite ich als Putzfrau in einer Vorschule. Jeden Tag putze ich von acht Uhr morgens bis vier Uhr nachmittags, aber ich bekomme nur sehr wenig Lohn. Dennoch bin ich dankbar für das Geld, denn ohne dieses könnte ich meine Kinder nicht versorgen.

Im Winter wird es bitterkalt

Im Winter sinken die Temperaturen hier in Bamyan, es wird sehr kalt. Wir müssen unser weniges Geld dafür ausgeben, unsere Zimmer zu heizen. Da bleibt nichts mehr übrig für die essentiellen Dinge wie Essen, Kleidung, Schreibblöcke oder Stifte. Und es ist sehr schwierig, während der Wintermonate über die Runden zu kommen. Die Unterstützung, die wir von ADRA und der deutschen Regierung erhalten, ist eine große Hilfe für mich und meine Kinder. Die Holzkohle für den Ofen und die warmen Decken werden uns durch den Winter helfen.“

ADRA direkt – Augsburger Weihnachtsmarkt

Seit 1988 fertigen in Augsburg übers Jahr 70 bis 80 Menschen in ihrer ehrenamtlichen Manufaktur hochwertige Weihnachtsdekorationen an und spenden den Verkaufserlös vom Weihnachtsmarkt in Augsburg an ADRA.

Cholera bleibt Bedrohung nach Hurrikan Matthew auf Haiti

Nach Hurrikan Matthew ist ADRA weiterhin auf Haiti aktiv. Vor allem Cholera ist nach wie vor ein großes Problem für die Bevölkerung und die Lage auf der Insel ist weiterhin kritisch. ADRA führt in Roche à Bateau Hygieneschulungen durch und verteilt 3 Mal pro Woche Gutscheine für Hygieneartikel. So werden örtliche Händler unterstützt und die Betroffenen können individuell und bedarfsgerecht die benötigten Dinge einkaufen. Die Teilnahme an den Hygienetrainings ist Voraussetzung für den Erhalt der Gutscheine. Außerdem werden für bedürftige Haushalte Wasserfilteranlagen ausgegeben.

Zerstörtes Haus
Zerstörtes Haus am Strand von Haiti
« 1 von 6 »