ADRA Deutschland – Blog

Neueste Beiträge

Gemalte Bilder erzählen vom Leid der Kinder im Irak

Tausende Kinder sind allein oder mit ihren Familien vor Terror und Krieg aus Syrien in den Irak geflüchtet. Nach Schätzungen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen UNHCR ist etwa die Hälfte von ihnen durch die schrecklichen Erlebnisse traumatisiert. Im Aufzeichnen und Malen können solche Erfahrungen teilweise aufgearbeitet werden. Die hier gezeigten Bilder aus einem Camp im Irak sprechen für sich selbst. Wer helfen möchte, die Situation für die Kinder im Camp zu verbessern, kann dies über das Spendenformular unter dem Stichwort „IRAK“ tun.

« 1 von 7 »

ADRA hilft Binnenvertriebenen im Südsudan den Hunger zu überwinden

Der Bundesstaat Upper Nile im Südsudan steht seit Beginn des Bürgerkrieges im Dezember 2013 im Zentrum der humanitären Hilfe. In die Bezirke Nasir und Ulang entlang des Sobat Flusskorridors sind viele Menschen geflohen und haben sich dort angesiedelt. ADRA hilft ihnen dabei, den Hunger zu überwinden.

Ruach ist froh Saatgut und Werkzeuge anstelle von Lebensmittelspenden zu erhalten

Ruach Kalam TopRuach Kalam Top ist 65 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in Doma payam, Ulang County. Er hat durch den bewaffneten Konflikt in Südsudan im Jahr 2013 sein Vieh und das gesamte Hab und Gut verloren. Er und seine Familie hatten nichts mehr zu essen und mussten wilde Früchte sammeln oder betteln. In dieser aussichtslosen Situation hat ihm das Hilfsprojekt von ADRA wieder Hoffnung gegeben.

Als er Saatgut und Werkzeuge von ADRA bekam, war er fest entschlossen, seine verzweifelte Situation zu ändern. So hat er es geschafft, wieder genügend Lebensmittel für sich und seine Familie anzubauen und er plant von seinen Überschüssen Kühe zu kaufen, um seine Einkommenssituation weiter zu verbessern.

Ruach hat mehr als 400 Kilogramm Mais, 110 Kilogramm Linsen und verschiedene Gemüse geerntet. Aus dieser Ernte hat er bereits genügend Saatgut zurückgelegt, welches er in der nächsten Saison setzen wird.

„Ich bin zufrieden mit ADRA, weil wir Saatgut und Werkzeuge anstatt fertigen Lebensmitteln bekommen haben. Denn die Lebensmittel würden wir aufbrauchen und hätten dann wieder Hunger. Das Saatgut und die Werkzeuge können wir dagegen bedarfsgerecht einsetzen.“

Nyagun kann ihre Familie endlich wieder ernähren

Nyagun Kun KuaonNyagun Kun Kuaon (rechts) ist 50 Jahre alt und lebt in Wunkuel Village in Wechdenyang Boma, Ulang County. Nyagun hat acht Kinder und zwei Großmütter, die sie als Bäuerin versorgen muss.

Bevor sie das Saatgut und die Werkzeuge von ADRA bekam, war ihr Leben miserabel. Sie musste bei Verwandten um Lebensmittel bitten und wilde Früchte sammeln. Ihre jüngeren Kinder litten unter Mangelernährung.

Deswegen hat sie sich sehr darüber gefreut, Unterstützung von ADRA zu erhalten und es spornte sie an, hart zu arbeiten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Sie hat jetzt genügend Ernte, um ihre Familie gut zu versorgen.

Nyagun sagt, dass sie nicht weiß, wie sie ADRA und den Menschen in Deutschland für diese Hilfe danken kann. Ohne ADRA wären sie womöglich gestorben oder hätten nach Äthiopien in ein Flüchtlingscamp gehen müssen. Deswegen ist sie ADRA sehr dankbar für diese Unterstützung!

Erster ADRAshop in Bayern eröffnet

Auch im Bundesland Bayern heißt es ab jetzt „Gutes Kaufen. Gutes Tun.“. Am 15. November öffnete der neue ADRAshop in Nürnberg seine Türen.

Auf rund 95 Quadratmetern in der Pillenreutherstraße 19 ist nun gut erhaltene, gebrauchte Ware wie Kleidung, Haushaltsartikel, Bücher und Accessoires erhältlich. Der Erlös des ADRAshops fließt in weltweite Hilfsprojekte von ADRA Deutschland.

Online einkaufen und ADRA unterstützen

Einkaufen auf amazon.de

Ihr könnt ADRA mit einem Einkauf bei amazon unterstützen. Einfach dem Link folgen und wie gewohnt einkaufen. 0,5 Prozent der Einkaufssumme kommen ADRA zugute: https://smile.amazon.de/ch/07-250-51619

Viele weitere Partnershops bei boost-project

Zusätzlich könnt Ihr ADRA auch mit dem Einkauf bei vielen anderen Online-Shops unterstützen. Hierzu müsst ihr euch beim boost-project registrieren. Damit ihr euch nicht extra immer wieder anmelden müsst, könnt ihr euch das boost-Add-On installieren. Das Add-On erinnert euch beim Besuch eines Partnershops automatisch an die Möglichkeit durch euren Einkauf ohne Extrakosten eine Spende zu erzeugen. Gleichzeitig ist ADRA als Spendenempfänger voreingestellt. Und so geht’s:

  1. Fügt eurem Browser die boost hinzu. Ihr findet sie hier:
    www.boost-project.com/de/boost-bar
  2. Geht nach der Installation auf unser Charity-Profil bei boost:
    https://www.boost-project.com/de/charities/4858
  3. Klickt auf „Jetzt voreinstellen“, um ADRA als Spendenempfänger einzustellen.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

Einladung zum Benefizkonzert zugunsten des Kajiado Rescue Centres

Einladung zum Benefizkonzert am 04.12.2016 um 18 Uhr auf der Marienhöhe 57 in Darmstadt. Die Konzertspenden kommen den Mädchen im Kajiado Rescue Centre in Kenia zugute. Das Zentrum ist ein Zufluchtsort für Waisen, vor allem Massai-Mädchen, die vor früher Zwangsheirat und Beschneidung geflohen sind. Sie kommen dort ohne Geld an und müssen traumatische Erlebnisse aus der Vegangenheit verarbeiten. Die Mädchen erhalten Verpflegung, Unterkunft, Kleidung, Schulmaterialien und die Möglichkeit, in die angegliederte Grundschule zu gehen. Später können sie weiterführende Sekundarschulen besuchen. Durch den Schulabschluss haben sie eine Perspektive für ihre Zukunft. Ihre Spende trägt direkt zum Erhalt dieser wertvollen Einrichtung bei. Sie unterstützen ganz konkret: Bildung für Mädchen und die Perspektive auf eine bessere Zukunft!

Benefizkonzert auf der Marienhöhe in Darmstadt

ADRA gibt neue Hoffnung nach Hurrikan Matthew auf Haiti

Marie-Denise Dorviler ist 53 Jahre alt und Mutter von neun Kindern. Hurrikan Matthew war für sie der größte Albtraum ihres Lebens. Die Familie lebt in Fond-des-Frères, einem abgelegenen Dorf im Süden Haitis. Ihr Haus bestand nur aus Holz- und Metallplatten und konnte dem Sturm nicht standhalten. Marie hat mit ihrer Familie Zuflucht in einer Schule gefunden. „Trotz der Umstände danke ich Gott, dass wir den Hurrikan überlebt haben“, sagt sie mit einem Lächeln und Tränen in den Augen.

Marie mit ihrer Familie vor ihrem zerstörten Haus auf Haiti

Die Ernten sind zerstört

Seit der Katastrophe schlafen sie zusammen mit weiteren dreißig Familien aus dem Dorf in der Schule. Tagsüber verbringt die Familie ihre Zeit bei ihrem zerstörten Haus und versucht zur Normalität zurückzufinden. Aber das ist nicht leicht. Schließlich haben sie kein Dach über dem Kopf und Marie muss um Lebensmittel betteln: „Ich habe andere Menschen um Kartoffeln gebeten, damit ich meine Familie ernähren kann. Vor Matthew haben ich und mein Mann selbst angebautes Gemüse auf dem Markt verkauft. Der Sturm aber hat unsere gesamten Ernten zerstört und wir haben nichts mehr, was wir verkaufen können.“

Neue Hoffnung!

Wie Marie kämpfen tausende Menschen in abgelegen Orten im Süden Haitis täglich um ihr Überleben. Daher unterstützt ADRA seit der Katastrophe die Dörfer mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Wasseraufbereitungsanlagen sowie Ausrüstung zum Bau provisorischer Unterkünfte.

„Es gibt mir Hoffnung Menschen zu sehen, die uns helfen“, sagt Marie. „Ich kann ADRA für das, was für mich und meine Familie getan wird, nur herzlich danken!“

ADRA direkt – Humanitäre Lage und Hilfe für Vertriebene im Jemen

Die Bevölkerung im Jemen leidet unter den andauernden politischen Konflikten. Die humanitäre Lage ist katastrophal. Zu helfen ist schwierig, denn viele Menschen befinden sich auf der Flucht. Lukas Driedger, Länderkoordinator Jemen und Somalia, schildert die Lage vor Ort und erzählt wie ADRA die Menschen dennoch erreicht.